Partner

Pumacy Technologies AG (PUMACY)

Die Pumacy Technologies AG mit 25 Mitarbeitern ist ein Anbieter für Informationstechnik- und Ingenieurdienstleistungen. Pumacy verfügt über Expertise in der Automatisierung von Entwicklungs- und Fertigungsprozessen sowie in der Implementierung geeigneter Automatisierungstechnik und Softwarelösungen.

Rolle im Projekt: Entwicklungspartner, die Pumacy Technologies AG bringt in AutARK ihre Kompetenzen zur Entwicklung des Prozessmanage-mentsystems und kontextorientierten Services ein. Außerdem ist Pumacy der Verbundkoordinator des Projektes. In diesem Sinne leitet Pumacy AP4 (Prozessmanagementsystem und kontextorientierte Services) sowie AP8 (Projektmanagement und Sichtbarkeit der Projektergebnisse).

Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA)

Das BIBA ist über den Bereich IKAP – Informationstechnische Anwendungen in der Produktion beteiligt. Der Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten liegt in der Identifikation und Verarbeitung von Produkt- und Umgebungsinformationen. Das BIBA verfügt über ein Dienst-leistungszentrum zur Entwicklung und Erprobung innovativer Produktionstechnologien mit Fokus auf die Mensch-Technik-Interaktion. Rolle im Projekt: Entwicklungspartner, das BIBA ist in AutARK für die Konzeption und Entwicklung des Sensorframeworks (AP2) und des kör-pernahen Sensorsystems (AP3) verantwortlich. Darüber hinaus wird BIBA das AP1 leiten und hier die Implementierung der benutzerzentrischen Methoden zur iterativen Gestaltung des AutARK Systems, sowie die Methodenentwicklung für die Techniken im Prozessmanage-mentsystem (AP4) sicherstellen. Die erzielten Ergebnisse werden einerseits auf Tagungen, wissenschaftlichen Zeitschriften und in Verbänden der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Pro-jektergebnisse dienen dabei als Input für verbesserte Aus- und Weiterbildungsangebote, die in Veranstaltungsreihen für Firmen oder in der universitären Lehre eingesetzt werden.

Block Transformatoren-Elektronik GmbH (BLOCK)

Block Transformatoren ist ein führender Hersteller von Transformatoren, Stromversorgun-gen, Drosseln und elektrischen Filtern mit 38 Standorten weltweit. Rolle im Projekt: Anwen-dungspartner, die Block Transformatoren GmbH ist in AutARK für die Integration der zu ent-wickelnden Systemkomponenten (AP6) aus AP2, AP3, AP4 und AP5 sowie für Validierung in den Betriebsprozessen verantwortlich. In AP7 wird Block die Evaluierung mit Nutzern (AP7) im Kontext des Montagszenarios unterstützen. Darüber hinaus wird Block elektromechani-sche Systemkomponenten des Roboters im Einklang mit dem AutARK Anwendungsszenario maßgeblich mitgestalten und den AutARK Demonstrator für die Transformatorenmontage aufbauen. Block kann im Anschluss an das Projekt den Projektdemonstrator zu einer Pilot-anwendung und später zu einer Produktivlösung weiterentwickeln. Hierdurch lassen sich die Prozesse um bis zu 50% beschleunigen und die Fehlerrate um bis zu 90% verringern.

Arend Prozessautomation GmbH (AREND)

Die Firma Arend Prozessautomation GmbH zählt zu den führenden Anbietern für die Ent-wicklung und Fertigung von elektronischen Anlagen im Bereich der Automation (Schalt-, Steuerungs-, Mess- und Regelungstechnik). Zu den Kernkompetenzen von AREND gehören seit 30 Jahren die Implementierung von Steuerungen, die Integration von Anlagenkompo-nenten und die Inbetriebnahme von Produktionsanlagen und das alles herstellerunabhängig. Arend verfügt somit über ausreichend Kompetenz zur Integration der im Projekt zu entwi-ckelnden Systemkomponenten, was insbesondere für das AP5, in welchem das adaptive Steuerungskonzept für AutARK spezifiziert und implementiert wird, die tragende Säule dar-stellt. AREND ist ein KMU und hat bereits Erfahrung in nationalen Forschungsprojekten ge-sammelt. Das in AutARK erarbeitetes Wissen wird über die Robotik-Abteilung hinaus in die klassische Automation übertragen. Darüber hinaus plant Arend durch in dem Projekt ge-wonnen Erkenntnisse, die Funktionalität des universellen, sicheren Datensammlers ARENDAR (eigene Entwicklung) zu erweitern und eine spezielle Ausführung für die im Projekt adressierte Anwendung der MRK mit körpernahen Sensorsystemen zu entwickeln.